A-141-4 Quad Poly VCADSR

Der A-141-4 ist ein nur 8 TE breiter vierfach-ADSR, der primär für polyphone Anwendungen gedacht ist. Daher gibt es auch nur einen Satz an Reglern für die Parameter der Hüllkurve – Attack, Decay, Sustain und Release, die alle vier Hüllkurven gleichermaßen bestimmen.

Zusätzlich finden wir vier Steuerspannungseingänge mit bipolaren Abschwächern für Attack, Decay, Sustain und Release – auch hier wieder für alle vier Hüllkurven gemeinsam.

Die Gate-Eingänge liegen natürlich separat für die vier Hüllkurven vor…

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A141-4-IN

Ausgänge:

CTRL-A141-4-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A141-4-SW

Polyphone Spannungssteuerung

Für den polyphonen Einsatz ist es tatsächlich ungeheuer praktisch, alle vier Hüllkurven mit nur einem Satz Reglern einstellen zu können. Gerade beim Einsatz zur Steuerung der Filter hört man auch kleine Unterschiede in den Verläufen recht schnell.

Auch die Spannungssteuerung ist eine sinnvolle Option, für den polyphonen Betrieb müssen die vier ADSR-Generatoren ja ohnehin intern über Steuerspannungen geregelt werden. Aber gerade hier gäbe es noch zusätzliches Potenzial: Für ein ausdrucksstarkes Spiel auf einem Polysynth ist die Anschlagsdynamik (pro Note!) einer der wichtigsten Parameter. Neben Lautstärke und Filter kann man die Anschlagsstärke gerade auch für spannungsgesteuerte Hüllkurven einsetzen. Leichter Anschlag führt dann z.B. zu langsamen Attack- und Decay-Zeiten, harter Anschlag zu sehr kurzen Attack- und Decay-Zeiten (und dafür vielleicht zu längerem Release. Dafür müsste es aber für jeden der vier ADSR-Generatoren einen individuellen Steuerspannungs-Eingang geben, verbunden mit Reglern, wie diese Steuerspannung Attack, Decay und Release aller vier Hüllkurven beeinflusst.

Beim A-140-2 ist so etwas Ähnliches eingebaut, allerdings nur mit einem Abschwächer für alle drei Zeiten gemeinsam. Aber vielleicht gibt es ja mal ein kleines Zusatzmodul für den A-141-4, das die vier Steuereingänge (einen pro ADSR) und vier Abschwächer (einen pro Parameter, den aber gemeinsam für alle ADSR-Generatoren) enthält.

Hoher Ausgangspegel

Während die „alten“ A-140 ADSR noch mit 0V bis +8V arbeiten, hat Doepfer hier als Werkseinstellung einen höheren Ausgangspegel von 0V bis +10V verwendet. Das ist kompatibel mit dem polyphonen A-132-8 VCA, wird aber z.B. einen A-132-4 zum Clippen bringen. Abhilfe schafft eine Justierung des A-141-4 auf niedrigere Pegel, des A-132-4 auf höhere Pegel oder ein zwischengeschalteter vierfach-Abschwächer, wie etwa der A-183-5.

Konfigurationsmöglichkeiten auf der Platine

Wie bei den meisten neueren Doepfer-Modulen finden wir auch beim A-141-4 einige Jumper, um das Modul auf die persönlichen Bedürfnisse vorzukonfigurieren. Und wie bei den anderen polyphonen Modulen gibt es zusätzlich noch Pins zur Vorverkabelung mit anderen Poly-Modulen.

Release-Steuerspannung

Mit einem gesetzten Jumper JP4 auf Platine B lässt sich die Steuerspannung für die Release-Zeit mit dem Steuerspannungseingang für die Decay-Zeit „CVD“ vorbelegen. Ein Patchkabel in der Schaltbuchse „CVR“ unterbricht diese Vorbelegung.

JP4 setzt die Vorbelegung der Release-CV auf die Decay-CV (hier ohne Vorbelegung).

Attack- und Decay-Steuerspannung

Mit Hilfe der Jumper JP5 und JP6 auf Platine B lässt sich die Attack-Steuerspannung und die Decay-Steuerspannung vorbelegen.

JP5 und JP6 für die Vorbelegung der Attack- und Decay-Steuerspannung.

Attack – JP5:

  • In der (auf unserer Abbildung) linken Position wird die Attack-Steuerspannung des Eingangs „CVA“ auf eine konstante Spannung von 5V vorbelegt.
  • In der (auf unserer Abbildung) rechten Position wird die Attack-Steuerspannung des Eingang „CVA“ mit der Steuerspannung aus dem Regler „A“ vorbelegt.
  • Ohne Jumper: Keine Vorbelegung für den Eingang „CVA“.

Decay – JP6:

  • In der (auf unserer Abbildung) linken Position wird die Decay-Steuerspannung des Eingangs „CVD“ auf die Spannung des Eingangs „CVA“ vorbelegt, und zwar NACH dem Abschwächer „CVA“.
  • In der (auf unserer Abbildung) rechten Position wird die Decay-Steuerspannung des Eingangs „CVD“ auf die Spannung des Eingangs „CVA“ vorbelegt, und zwar VOR dem Abschwächer „CVA“ (also unabhängig von dessen Position).
  • Ohne Jumper: Keine Vorbelegung für den Eingang „CVD“.

Wie üblich setzen Patchkabel in den Schaltbuchsen auf der Frontplatte des Moduls diese Vorbelegungen außer Kraft.

Polyphone Vorverkabelung: ADSR-Ausgänge

Die Ausgänge für die ADSR-Steuerspannungen für alle vier „Stimmen“ stehen als Pins auf Platine A zur Verfügung.

Die vier ADSR-Steuerspannungs-Ausgänge.

Polyphone Verkabelung: Gate-Eingänge

Ab Version 2 des Moduls sind auf der Unterseite der Platine B (d.h. zwischen Platine A und B) vier Pins für die Vorbelegung der Gate-Eingänge vorhanden. Die Schaltbuchsen auf der Frontplatte des Moduls können diese Vorbelegung natürlich unterbrechen.

Gate-Eingänge für die vier ADSR-Generatoren (ab Version 2).

Achtung: Die Beschriftung der Eingänge auf der Platine ist bei Version 2 falsch. Der Pin ganz außen (hier im Vordergrund des Bildes) ist tatsächlich der Gate-Eingang für „Stimme 4“, der Pin ganz hinten der Gate Eingang für „Stimme 1“. Die auf der Platine aufgedruckte Reihenfolge ist invertiert.

Klangbeispiel – der „Doepfer-Patch“

In einem der ersten Videos zu den neuen polyphonen Modulen hat Dieter Döpfer einen sehr interessanten Patch vorgestellt, in dem die Tonhöhen der VCOs von einem Keyboard gesteuert wurden, die Gates für die Hüllkurven aber durch den A-157 Trigger Sequencer erzeugt wurden.

Mein Setup ist dem nachempfunden, allerdings habe ich an Stelle des polyphonen A-111-4 VCO und des polyphonen A-105-4 VCF konventionelle A-110-1 und A-111-1 VCOs zusammen mit einem A-120 Ladder Filter, einem A-101-1 Steiner Filter, einem A-106-5 SEM Filter und einem A-124 Wasp Filter verwendet – mit unterschiedlich vielen VCOs und unterschiedlichen Schwingungsformen als Eingangssignale.

Zusätzlich triggern die verbleibenden vier Spuren des A-157 einen A-142-4 Quad Decay, der wieder die vier Längen- bzw. Level-Parameter des A-141-4 moduliert. Ansonsten dudle ich halt auf dem Keyboard, um die Tonhöhen zu verändern und verändere manuell die Decay-Zeiten des A-142-4 bzw. die ADSR-Parameter des A-141-4.

Die vier Stimmen sind im Stereo-Panorama verteilt, etwas VTape Delay und Valhalla Reverb obendrauf.

Polyphones – mit dem A-157 Trigger Sequencer gesteuert.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe45 mm
Strombedarf70 mA (+12V) / -60 mA (-12V)
Ausgangspegel0V … +10V