A-180-4 Quad Buffer

Der A-180-4 ist ein vierfacher Puffer für Steuerspannungen oder Audiosignale, der zusätzlich auch als ein oder mehrere Buffered Multiples eingesetzt werden kann. Für das Puffern werden spezielle Bausteine (Spannungsfolger) eingesetzt, die dafür sorgen, dass die Eingangsspannung z.B. bei mehreren „Verbrauchern“ konstant bleibt. Das ist besonders bei der Spannungssteuerung der Frequenz von Oszillatoren wichtig, um unerwünschte Verstimmungen zu verhindern.

Neben der gleichzeitigen Ansteuerung mehrerer Oszillatoren führen auch viele Umschalter zu leichten Spannungsverlusten, da sie meist einen Schutzwiderstand gegen versehentlich gepatchte Kurzschlüsse eingebaut haben. Eine Ausnahme bilden hier nur die rein mechanischen Umschalter.

Die Eingänge der unteren drei Puffer sind mit den Ausgängen der Puffer darüber vorbelegt, so dass man das Modul an Stelle von vier einfachen Puffern auch als einen 1:4 Buffered Multiple, zwei 1:2 Buffered Multiples oder ein 1:3 Buffered Multiple und einen einfachen Puffer einsetzen kann, je nachdem, welche der Eingangsbuchsen (Schaltbuchsen) verwendet werden.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A180-4-IN

Ausgänge:

CTRL-A180-4-OUT

Alternativen

Der „nächste Verwandte“ ist der A-180-3 Dual Buffered Multiple, der zwei gepufferte 1:3 Multiples zur Verfügung stellt. Hier kann zusätzlich (über Jumper konfigurierbar) lesend oder schreibend auf den A-100-Bus zugegriffen werden.

Technische Daten

Breite4 TE
Tiefe20 mm
Strombedarf10 mA (+12V) / -10 mA (-12V)

A-180-3 Dual Buffered Multiple

Das Modul A-180-3 ist ein Multiple, das zwei Eingangssignale auf je drei Ausgänge verteilen kann. Im Gegensatz zu den rein passiv geschalteten Multiples A-180-1, A-180-2, A-181 oder A-182-1 werden bei gepufferten Multiples spezielle Schaltungen (Spannungsfolger) eingesetzt, die dafür sorgen, dass die Eingangsspannung auch bei mehreren angeschlossenen „Verbrauchern“ konstant bleibt.

So etwas ist insbesondere bei der Spannungssteuerung der Oszillator-Frequenz nützlich: Ohne Puffer würde jeder zusätzlich angeschlossene Oszillator die Spannung etwas verringern und damit die Tonhöhe der VCOs verringern.

Der A-180-3 bietet zwei 1:3 Multiples an, wobei einer der Ausgänge des oberen Multiples intern mit dem Eingang des unteren Multiples vorverdrahtet ist, die untere Eingangsbuchse ist dafür als Schaltbuchse ausgelegt. Bei nicht benutzter unterer Eingangsbuchse hat man also ein gepuffertes 1:6 Multiple zur Verfügung.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A180-3-IN

Ausgänge:

CTRL-A180-3-OUT

Konfiguration über die Platine

Über eine Steckbrücke (Jumper) kann die Vorbelegung des unteren Eingangs geändert werden. Standard ist der unterste Ausgang des oberen Multiples, bei Bedarf lässt sich aber auch die Steuerspannung auf dem A-100-Bus abgreifen, die z.B. von einem Midi-Interface geliefert wird, das an die gleiche Busplatine angeschlossen ist. Dazu muss der Jumper JP3 vom mittleren und rechten der drei Pins auf den linken und mittleren Pin umgesteckt werden.

Umgekehrt kann auch der A-180-3 die gepufferte Steuerspannung des unteren Multiples an den A-100-Bus abgeben. Dazu muss ein Jumper JP2 auf die dafür vorgesehenen Pins gesteckt werden.

Die beiden Jumper JP2 und JP3 für lesenden oder schreibenden Buszugriff.

Achten Sie darauf, dass der A-180-3 in diesem Fall unbedingt das einzige auf den Bus »schreibende« Modul ist, da es sonst zu einem Kurzschluss kommt, der die Module beschädigen kann.

Der A-180-3 sollte auch keinesfalls gleichzeitig auf den Bus schreiben (JP2 gesetzt) und lesen (JP3 auf der linken Position).

Alternativen

Der „nächste Verwandte“ ist der A-180-4 Quad Buffer, der vier einzelne Puffer zur Verfügung stellt, die aber über interne Vorbelegung ebenfalls als gepuffertes 1:4 Multiple eingesetzt werden können.

Technische Daten

Breite4 TE
Tiefe25 mm
Strombedarf20 mA (+12V) / -20 mA (-12V)

A-185-1 Bus Access

Das Modul wird nicht mehr hergestellt.

Mit dem A-185-1 Bus Access Module können sowohl Steuerspannungen für die Steuerung der VCO-Frequenz, als auch Gatesignale in den A-100 Bus geleitet werden.

Der „Bus“ in Doepfer-Modularsystemen ermöglicht es, mehrere VCOs mit Steuerspannungen oder mehrere A-140 ADSRs mit Gatesignalen zu versorgen, ohne dass dafür die Module separat verkabelt werden müssten. Alle VCOs bzw. A-140 ADSR-Generatoren auf dem gleichen Bus werden dann gemeinsam mit dieser Steuerspannung bzw. dem Gatesignal aus dem A-185-1 versorgt.

Im Falle der A-110-1 VCOs kann diese Steuerspannung aus dem Bus durch die Schaltbuchse „CV1“ überbrückt werden und hat dann keinen Einfluss mehr. Die A-111-1 VCOs verfügen über keine Schaltbuchse – bei ihnen werden die Spannung aus dem Bus und die zusätzliche Steuerspannung aus den CV-Eingangsbuchsen einfach addiert.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A185-1-IN

Ausgänge:

CTRL-A185-1-OUT

Aufholverstärker für präzise Steuerung der VCOs

Über das Modul werden mehrere Oszillatoren mit Steuerspannung bzw. Hüllkurvengeneratoren mit einem gemeinsamem Gatesignal versorgt.

Insbesondere bei der Steuerung von VCOs ist dabei wichtig, dass das Modul mit einem Aufholverstärker ausgestattet ist, der einen Spannungsabfall vermeidet, wie er ansonsten durch mehrere »Verbraucher« zustande käme. Damit bleibt alles »in guter Stimmung«, was bei mehreren VCOs und Versorgung über ein passives Multiple nicht der Fall wäre. Der Effekt ist oft bereits bei 2 VCOs hörbar.

Die Ausgänge sind ebenfalls gepuffert (sie verwenden im Grunde die Spannung aus dem Bus) und können daher bei Bedarf für die Steuerung von VCOs verwendet werden, die sich auf einem anderen A-100 Bus befinden, z.B. in einem anderen Gehäuse, aber auch schon auf einer anderen »Etage« im gleichen Gehäuse.

Wichtig: Buszugriff!

Wie bei allen Modulen, die »schreibend« auf den A-100 Bus zugreifen gilt auch hier:

Maximal 1 solches Modul pro Bus, sonst wird ein Kurzschluss der Gate- / CV-Leitung erzeugt.

Jede der beiden Bus-Verbindungen (d.h. CV und Gate) kann über einen eigenen Jumper aufgetrennt werden: dann ist der entsprechende Eingang »stillgelegt«, die Ausgänge können aber weiterhin das Bus-Signal »lesen« und für andere Module bereitstellen.

Technische Daten

Breite4 TE
Tiefe25 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -20 mA (-12V)

A-185-2 Precision CV Adder

Das Modul A-185-2 Precision Adder / Bus Access Module ist leider noch immer etwas »unterschätzt«, sollte aber in keinem System fehlen, das mit mehr als einem VCO arbeitet.

Ein Aufholverstärker sorgt dafür, dass mehrere VCOs von derselben Spannungsquelle gesteuert werden können, ohne dass diese durch die »Verbraucher« verändert wird. Die Steuerspannung wird in die CV-Leitung des A-100 Busses geleitet.

Zusätzlich können aber noch mehrere solcher Steuerspannungen addiert werden, es gibt einen Abschwächer, Invertierer, eine präzise 1,0 V – Vorbelegung, sowie mehrere Ausgänge (für VCOs auf anderen A-100 Bussen).

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A185-2-IN

Ausgänge:

CTRL-A185-2-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A185-2-SW

»Oscillator Driver«?

Bei den klassischen Moog-Modularsystemen wurden mehrere 921B-Oszillatoren normalerweise durch einen 921A Oszillator Driver angesteuert. Ähnlich kann der A-185-2 stabil die Frequenz mehrerer VCOs steuern und liefert dabei gleich noch einen Oktav-Umschalter mit, der alle angeschlossenen VCOs gleichzeitig steuert.

Spannungs-„Presets“

Auch wenn an keinem der Eingänge des A-185-2 eine Spannung anliegt, kann man über die „+1“ und „-1“ Schalter eine konstante Spannung von jeweils 1 Volt (plus oder minus) erzeugen, die die angeschlossenen VCOs um genau eine Oktave nach oben oder unten transponieren.

Schaltbuchse beim A-110

Der Einsatz mit mehreren VCOs ist mit den A-110-1 etwas flexibler, da die Bus-Verbindung über deren Schaltbuchse »CV1« aufgetrennt werden kann. Bei mehreren A-111-1 (oder A-111-5) ist das leider nicht möglich. Will man mehrere A-111-1 dennoch getrennt betreiben, kann man versuchen, die Bus-Spannung über den invertierten A-185-2 Ausgang zu »neutralisieren«.

Wenn drei A-111-1 VCOs am gleichen Bus durch einen A-185-2 versorgt werden, aber einer unabhängig gesteuert werden soll, kann man die Bus-Leitung durch die invertierte Spannung »neutralisieren«.

Wichtig: Buszugriff!

Wie bei allen Modulen, die »schreibend« auf den A-100 Bus zugreifen gilt auch hier:

Maximal 1 solches Modul pro Bus, sonst wird ein Kurzschluss der CV-Leitung erzeugt.

Die Bus-Verbindung kann aber über einen Jumper aufgetrennt werden.

Technische Daten

Breite6 TE
Tiefe50 mm
Strombedarf10 mA (+12V) / -10 mA (-12V)