A-106-5 12dB SEM Type VCF

Das A-106-5 ist ein 12dB Filter mit zwei getrennten Ausgängen für Lowpass / Notch / Highpass (überblendbar) sowie für Bandpass. Das Filter ist inspiriert vom Oberheim SEM-Filter. „SEM“ stand übrigens für „Synthesizer Expander Module“, der SEM war 1974 eine kleine Kiste ohne eigene Tastatur und ursprünglich dafür gedacht, einen „normalen“ Synthesizer wie z.B. den Minimoog zu ergänzen.

Das A-124 Wasp Filter hat übrigens ganz identische Optionen und Möglichkeiten, aber ein etwas anders gestaltetes Frontpanel-Layout. Ansonsten sind die beiden Filter klanglich deutlich verschieden, so dass sie eine schöne Kombination aus dem sehr »schmeichelnden« SEM und dem »harschen« Wasp ergeben.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A106-5-IN

Ausgänge:

CTRL-A106-5-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A106-5-SW

Schön, klassisch, rund

Das SEM-Filter ist ideal, wenn Sie ein »schön« klingendes, vielseitiges Filter suchen. Gut geeignet z.B. für klassische Sequencerlinien, die auch bei höherer Resonanz ihren Bass-Anteil nicht verlieren sollen.

Schnelle Änderungen der Eckfrequenz erzeugen Klänge, die einer Selbstoszillation eines Filters sehr ähneln (das SEM-Filter ist ansonsten nicht zur Selbstoszillation fähig).

Sonderedition

Vom A-106-5 ist eine Sonderedition erhältlich, bei der das Frontpanel cremefarben und die Drehregler schwarz anstatt grau sind.

Klangbeispiele

Überblenden der Filter-Modi

In diesem Beispiel werden die Sägezahn-Ausgänge von drei A-110 VCOs eingesetzt, ein VCO ist eine Oktave nach unten transponiert. Die VCOs werden von einem A-155 Sequencer gesteuert, das Filter wird von einer ADSR-Hüllkurve und einem langsamen Sinus-LFO moduliert.

Wir starten ganz ohne Resonanz, ich blende manuell von Tiefpass über Notch zum Hochhpass. Im Anschluss daran wird mit einem A-134-1 VC Panning/Crossfader vom LP/HP-Ausgang zum Bandpass überblendet. Jetzt wird die Resonanz des Filters bis zum Maximum erhöht. Danach hören wir wieder den HP/LP-Ausgang, ich regle wieder vom Hochpass über Notch zum Tiefpass und reduziere die Resonanz wieder bis Null.

Filter Ringing

Obwohl das SEM Filter nicht zur Selbstresonanz geeignet ist, kann man aus ihm mit einer schnellen Modulationsquelle in einem Steuerspannungs-Eingang das sogenannte „Filter Ringing“ erzeugen.

Zunächst hören wir einen A-106-5 (ohne Eingangssignal) durch einen A-132-3 VCA mit konstanter Verstärkung, der Gain-Regler des VCAs wird auf Maximum gedreht. Beim Erhöhen der Filterresonanz hören wir erwartungsgemäß keine Selbstoszillation, nur etwas Hintergrundrauschen (das hier viel lauter geregelt wurde, als wir es in einem realen Patch wahrnehmen würden). Dann füge ich einen A-140 ADSR als Modulationsquelle für die Filtereckfrequenz hinzu und wir hören die so erzeugten etwas knacksenden, geräuschhaften Töne. Zum Schluss wird der VCA von konstanter Verstärkung auf Modulation durch den selben A-140 umgestellt.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe55 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -20 mA (-12V)