A-108 6/12/24/48dB Low Pass Filter

Wie das A-120 basiert auch das A-108 Filter auf der Moog Transistorkaskade, verwendet aber nicht nur 4 Pole, sondern 8 und kann daher maximal eine Flanken­steilheit von 48 dB aufweisen. Das klingt zunächst sensationell, ist im realen Synthesizerleben aber gar nicht so extrem spektakulär. Auffällig ist allerdings der phantastische und stets sehr „musikalische“ Grundklang des Moduls – und zwar in allen verfügbarten Filtermodi. Die Filtermodi sind: Bandpass, 6 dB Lowpass, 12 dB Lowpass, 24 dB Lowpass und eben 48 dB Lowpass. Speziell auch das 6 dB Lowpass Filter kann „zartest schmelzende Flächenklänge“ erschaffen und wäre bestimmt ein Highlight in jedem polyphonen Synthesizer.

Ansonsten ist das Modul vom Grundcharakter ein Filter für »klassische« Synthesizerklänge, die durchaus an Moog erinnern und dabei sehr schön in die Sättigung gefahren werden können (was einen guten Teil des »vintage«-Klanges ausmacht), das aber deutlich vielseitiger ist als die »Originale«.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A108-IN

Ausgänge:

CTRL-A108-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A108-SW

So ähnlich wie Moog … ?

Das A-108 ist sehr gut für alles, was »Moog-ähnlich« klingen soll. Beim Einsatz als 24dB, 12dB oder 6dB Filter kann man die Ausgänge splitten und in den Feedbackeingang zurückführen – als Standard ist dort der 48dB-Ausgang geschaltet. Allerdings klingt ein 12 dB Filter mit 48dB Feedback auch nicht schlecht – ausprobieren!

Eine naheliegende Anwendung ist das Mischen oder Überblenden der verschiedenen Flankensteilheiten. Mit einem spannungsgesteuerten Mixer und dem Morphing-Controller lässt sich sogar spannungsgesteuerte Flankensteilheit realisieren (analog zum Morphing-Patch beim A-106-6).

Andere Flankensteilheiten per Jumper

Bei Bedarf kann intern per Jumper die Flankensteilheit der Einzelausgänge verändert werden. So kann der zweite Ausgang (12 dB) auch auf 18 dB gelegt werden, der dritte (24 dB) auch auf 30 dB oder 36 dB und der vierte (48 dB) kann bei Bedarf auf 42 dB geändert werden.

Mit den Jumpern auf der Platine kann die Flankensteilheit der Ausgänge geändert werden. Es werden immer paarweise Jumper versetzt (in der Abbildung gemeinsam umrandet).

Filter für BBDs

Der 48 dB Modus ist zusätzlich noch für einen ganz anderen Zweck interessant: Die große Flankensteilheit kann durchaus »chirurgisch« die Frequenzen abschneiden, die z.B. durch den internen Oszillator eines analogen Delays (BBD Module A-188-1 und A-188-2) bei sehr langen Verzögerungen entstehen, ohne dabei allzu viel vom „Nutzsignal“ abzuschneiden.

Spannungsgesteuerte Resonanz

Auch wenn das Filter selbst keinen Steuerspannungseingang für die Resonanz besitzt, kann man mit Hilfe eines VCAs eine spannungsgesteuerte Resonanz realisieren. Dazu wird der offene Feedbackweg des Moduls genutzt:

Das 12dB-Ausgangssignal wird mit einem Multiple gesplittet und über einen VCA kontrolliert wieder in den Feedbackweg eingeleitet. Die Resonanz wird somit durch einen A-140 ADSR gesteuert.

Klangbeispiele

Das Klangbeispiel verwendet wieder 3 A-110 VCOs als Eingangssignal (Sägezahn, ein VCO ist 1 Oktave nach unten transponiert), ich verwende Filter Key Tracking und ADSR Modulation des Filters mit unterschiedlicher Intensität. Die fünf verschiedenen Ausgänge des A-1008 sind wie folgt zu hören:

  1. 48 dB lowpass (ab 0’00” und 4’05”),
  2. 24 dB lowpass (ab 1’00” und 4’24”),
  3. 12 dB lowpass (ab 1’42” und 5’00”),
  4. 6 dB lowpass (ab 2’20” und 5’27”) and
  5. bandpass filter (ab 3’00” und 5’48”).

Jedes mal starte ich ohne Resonanz (hier „Emphasis genannt, schließlich handelt es sich um einen Moog-Nachbau) und erhöhe bis zur vollen Resonanz . Beim Bandpassfilter wird auch die Filtereckfrequenz manuell verändert. Danach wir der gleiche Ablauf wiederholt, diesmal mit maximalem Eingangslevel, um die schöne Verzerrung zu verdeutlichen. Die VCOs werden von einem A-155 Sequencer gesteuert.

Technische Daten

Breite12 TE
Tiefe75 mm
Strombedarf40 mA (+12V) / -40 mA (-12V)

A-120 24dB Low Pass Filter

Das Modul A-120 ist – der Name »Low Pass 1« sagt es schon – so etwas wie die »Mutter aller Doepfer-Filter« (historisch betrachtet, nicht technisch). Die Schaltung basiert auf der berühmten 24 dB Moog Transistorkaskade (»Ladder«-Filter). Und das ist nun tatsächlich die amtliche Mutter aller Synthesizer-Filter.

Aber wie das halt manchmal mit Müttern so ist: Das Verhältnis zu ihr war nicht für alle immer ganz ungetrübt. Woran lag das? Die Transistorkaskade ist eigentlich ein Garant für einen satten und charakteristischen Sound. Ursprünglich war die Abstimmung des A-120 allerdings auf sauberen Klang und möglichst geringe Verzerrung ausgerichtet. Die Verzerrungen des leicht übersteuerten Filters sind aber ein typisches Merkmal im »Moog-Gesamtklang«.

Deutlich erkennbares Clipping bei diesem Sägezahn aus einem einzelnen A-110 (ohne weitere Verstärkung). Der Eingangsregler »Lev.« steht erst auf »6«.

Die aktuellen A-120 Module sind so abgestimmt, dass sie bereits recht früh in eine angenehm klingende Sättigung gefahren werden können, wie man sie von den historischen Vorbildern kennt. Es handelt sich dabei im Prinzip um ein symmetrisches Clipping, das z.B. Sägezahn, Dreieck oder Sinus am oberen und unteren Rand der Schwingung abschneidet.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A120-IN

Ausgänge:

CTRL-A120-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A120-SW

In Basissystemen enthalten

Das Modul A-120 ist Bestandteil vieler Basis­systeme und dadurch vergleichsweise weit verbreitet. Ein sehr solides Filter, das gut klingt (nur eben nicht unbedingt nach »100% Original-Minimoog«).

Für ein kleines System mit zwei preiswerten und klassischen Filtern ist eine Kombination dieses 24dB Tiefpassfilters mit dem A-106-5 SEM Filter (12 dB Multimode) eine Überlegung wert.

Multiple Modulation auch hier

Drei LFOs modulieren ein A-120 Filter.

Die »frühen« Doepfer Filter haben oft noch drei Modulationseingänge für die Eckfrequenz. Das lädt natürlich zu komplexeren Modulationen mit mehreren LFOs oder Hüllkurvengeneratoren ein, ohne dass man dafür extra einen Mixer für die Steuerspannungen opfern müsste.

Ein »Verwandter«

Ebenfalls auf Basis einer Transistorkaskade, aber mit verschiedenen Flankensteilheiten (6 dB, 12 dB, 24 dB und 48 dB) sowie einem Bandpass und direktem Zugriff auf den Feedbackweg: Das A-108 Filter.

Im Gegensatz zum A-120 bietet es nicht nur die zusätzlichen Flankensteilheiten, sondern auch einen Einstiegspunkt in den Feedbackweg, mit dem man z.B. einen Federhall usw. in die Feedbackschleife einbauen kann, mit dem sich aber auch mit Hilfe eines VCAs ein spannungsgesteuertes Feedback realisieren lässt.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe65 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -20 mA (-12V)