A-128 Fixed Filter Bank

Eine Festfilterbank ist eine »entfernte Verwandte« des graphischen Equalizers. Wir finden 15 Frequenzbänder, deren Lautstärke individuell regelbar ist. Dahinter stecken 15 parallel geschaltete Bandpassfilter (mit 1/2 Oktave Bandbreite), deren Ausgangssignale eingeblendet werden können.

Im Gegensatz zu einem graphischen Equalizer gibt es bei der Festfilterbank aber keine lineare »Neutralstellung«: Sind alle Regler auf 0, dann gelangt gar kein Signal an die Ausgangsbuchse, sind alle Regler auf 5 oder 10, dann ist der Frequenzverlauf keineswegs linear, sonder hat aufgrund der schmalen Filterbänder viele Kerben. Dafür lassen sich sehr drastische Klangveränderungen mit der Filterbank realisieren. Eine Modulation per Steuerspannung ist leider nicht möglich.

Das Vorbild? Einen „Vorfahren“ des Moduls kann man vielleicht im Modul 914 von Moog sehen, das allerdings zusätzlich ein Hochpass- und einen Tiefpass-Filter besaß. Auch die festen Frequenzen der 12 festen Frequenzbänder lagen etwas anders als beim A-128. Also doch eher ein „entfernter Verwandter“.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A128-IN

Ausgänge:

CTRL-A128-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A128-SW

Schattiertes Rauschen

Mit dem Filter können ganz spezielle »Schattierungen« von Rauschen usw. erzeugt werden. Um Frequenzen hervorzuheben, empfiehlt sich eine Mischung aus Original- und gefiltertem Signal.

Wenn Alle Regler auf »0« stehen, wird nichts mehr zu hören sein. Versuchen Sie, davon ausgehend Ihren gewünschten Klang aufzubauen.

Verschiedene Rauschsignale (aus A-117 und A-118-1) werden mit der A-128 Fixed Filter Bank weiter verfeinert.

Modifikation – Einzelausgänge

Auf der Website von Doepfer wird die Möglichkeit von Einzelausgängen beschrieben. Das kann entweder als Do-It-Yourself-Projekt erfolgen oder von Doepfer als Sonderanfertigung hergestellt werden. Hier wäre z.B. mit 15 VCAs auch eine Spannungssteuerung der Anteile der einzelnen Frequenzbänder denkbar.

Für jedes der drei Filterboards des Moduls gibt es 5 Abgriffspunkte (jeweils entweder vor oder nach dem Abschwächer des Frequenzbands), die mit Buchsen für die Einzelausgänge verbunden werden können. Durch die drei übereinander liegenden Platinen (für je 5 Filter) allerdings eine ziemliche Tüftelarbeit und mit 15 VCAs auch keine ganz kostengünstige Modifikation.

Verwandte und Alternativen

An Stelle der aufwändigen Modifikation mit Einzelausgängen und mehr als einem Dutzend VCAs ist der Einsatz von einem oder mehreren A-127 Triple Resonance Filtern überdenkenswert: Der A-127 schneidet zwar keine einzelnen Frequenzbänder heraus, sondern betont lediglich einzelne Frequenzen. Dafür sind die aber variabel durchstimmbar und sogar über externe Steuerspannungen kontrollierbar, die Einzelausgänge sind von Haus aus integriert.

Das A-104 Formant-Filter ist eine andere mögliche Alternative zum A-128. Wir haben zwar nur vier Bandpass-Filter (jeweils umschaltbar auf Tiefpass), diese sind aber – rein manuell – durchstimmbar und damit ebenfalls sehr nuanciert für die Erzeugung komplexerer Formanten einsetzbar.

Falls Sie eine spannungsgesteuerte Alternative für die Festfilterbank suchen: Sehen Sie sich doch mal den – leider mittlerweile nicht mehr lieferbaren – Vocoder A-129 / 1&2 näher an, er besteht nämlich aus 15 in der Amplitude spannungsgesteuerten Festfrequenz-Filtern (13 Bandpässe, ein Hoch- und ein Tiefpassfilter) mit sehr komplexen Optionen, wenn man die Slew Limiter (pro Band separat schaltbar) gemeinsam mit der Kontrolleinheit einsetzt. Diese Komplexität und der damit verbundene „Kabelsalat“ sind allerdings auch das größte Manko des Vocoders beim schnellen Einsatz in der Praxis.

Klangbeispiele

Ein „typischer“ Einsatz der Festfilterbank ist das gezielte Einfärben von Rauschen. In Unseren Beispielen wird weißes Rauschen aus einem A-118-1 verwendet. Zunächst das ungefilterte Eingangssignal:

Weißes Rauschen aus einem A-118.

Die folgenden zwei Beispiele zeigen eine Bearbeitung des Rauschens durch die Festfilterbank. Zunächst starte ich mit dem 11.000 Hz-Filter (komplett offen, alle anderen Bänder sind auf 0 geregelt), dann wird das nächste Filterband (7.500 Hz) dazu geregelt und das 11.000 hz – Band ausgeblendet. Ich gehe Filter für Filter weiter bis hinunter zum 50 Hz – Band:

Alle Filterbänder von oben nach unten, weißes Rauschen als Eingangssignal.

Beim zweiten Beispiel verwende ich eine „zufällige“ Mischung der Filterbänder, die im Verlauf manuell weiter verändert wird. Man hört immer eine Mischung aus mehreren Filterbändern, die ein- und ausgeblendet werden:

Mehr oder weniger zufällige Zusammenstellung der Filterbänder, die manuell ein- und ausgeblendet werden.

Zum Schluss nochmal das „zufällige“ Ein- und Ausblenden verschiedener Filterbänder, diesmal aber mit einer einfachen Sequenz aus einem A-111-5 Mini Synthesizer:

„Zufälliges“ Ein- und Ausblenden der Filterbänder mit einer Sequenz aus dem A-111-5.

Technische Daten

Breite20 TE
Tiefe60 mm
Strombedarf20 mA (+12V) / -20 mA (-12V)

A-121-2 12 dB Multimode Filter

Wie sein Vorgänger A-121 ist das A-121-2-Filter ein Multimode-Filter mit 12dB Flankensteilheit, das getrennte Ausgänge für Hochpass, Tiefpass, Bandpass und Notch (Bandsperre) bietet. Technisch ist das Filter ein direkter Ableger aus dem Synthesizer „Dark Energy II“, der im Prinzip die gleiche Schaltung verwendet.

Wie klingt es? Fein, rund, angenehm und hat damit klanglich kaum mehr etwas mit dem eher rauen Vorgänger A-121 gemeinsam. Auch hier kann die Resonanz bis zur Selbstoszillation erhöht werden, die dann ein Sinus-Signal erzeugt. Im Gegensatz zum „Dark Energy II“ ist eine Spannungssteuerung für die Resonanz vorhanden. Zudem wurde die Eingangsverstärkung gegenüber dem A-121 erhöht, so dass jetzt auch mit moderaten Eingangspegeln eine deutliche Verzerrung möglich ist.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A121-2-IN

Ausgänge:

CTRL-A121-2-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A121-2-SW

Einsatzmöglichkeiten?

Das Filter hat grundsätzlich ein sehr vergleichbares Einsatzspektrum wie sein Vorgänger A-121 (siehe dort). Im Gegensatz zu diesem ist es jedoch etwas runder und „schöner“ im Klang, dafür mit größerem Spielraum zum Übersteuern der Eingangssignale ausgestattet.

Klangbeispiele

In den folgenden Klangbeispielen möchte ich den A-121-2 direkt mit seinem Vorgänger A-121 vergleichen. Beide Filter werden von 3 A-110-1 VCOs gespeist (Sägezahn-Ausgänge, ein VCO ist 1 Oktave nach unten transponiert), ein A-155 Sequencer steuert die VCOs und zwei A-140 ADSR-Generatoren, die das Filter bzw. den nachgeschalteten A-132-3 VCA steuern.

bei jedem Durchgang starte ich mit maximaler Filtereckfrequenz, die ich manuell auf „0“ drehe und danach wieder zurück zum Maximum. Alle Einstellungen sind gleich, aufgrund der deutlich höheren Eingangsverstärkung des A-121-2 ist dort der Aufnahmepegel etwas reduziert, um Übersteuerungen zu vermeiden.

Für jeden Filtermodus gibt es einen Durchlauf mit Resonanz (bzw. „Q“) auf 0, 5 und 10. Der Input Level ist dabei jeweils in Mittelstellung auf 5. Bei einem vierten Durchlauf ist der Input Level auf 10 (und sorgt damit für Verzerrung des Eingangssignals), die Resonanz/Q steht dabei auf 5.

Notch-Filter:

A-121: Resonance = 0.
A-121-2: Resonance =0.
A-121: Resonance = 5.
A-121-2: Resonance = 5.
A-121: Resonance = 10.
A-121-2: Resonance = 10.
A-121: Input Level = 10 (Res. 5).
A-121-2: Input Level = 10 (Res. 5).

Highpass-Filter:

A-121: Resonance = 0.
A-121-2: Resonance = 0.
A-121: Resonance = 5.
A-121-2: Resonance = 5.
A-121: Resonance = 10.
A-121-2: Resonance = 10.
A-121: Input Level = 10 (Res. 5)
A-121-2: Input Level = 10 (Res. 5).

Bandpass-Filter:

A-121: Resonance = 0.
A-121-2: Resonance = 0.
A-121: Resonance = 5.
A-121-2: Resonance = 5.
A-121: Resonance = 10.
A-121-2: Resonance = 10.
A-121: Input Level = 10 (Res. 5)
A-121-2: Input Level = 10 (Res. 5).

Lowpass-Filter:

A-121: Resonance = 0.
A-121-2: Resonance = 0.
A-121: Resonance = 5.
A-121-2: Resonance = 5.
A-121: Resonance = 10.
A-121-2: Resonance = 10.
A-121: Input Level = 10 (Res. 5)
A-121-2: Input Level = 10 (Res. 5)

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe50 mm
Strombedarf40 mA (+12V) / -40 mA (-12V)

A-103 18dB Low Pass Filter

Das 18dB Filter ist nach dem Vorbild eines recht bekannten und beliebten kleinen Bass-Synthesizers entstanden: Im Prinzip wird auch hier eine Transistorkaskade wie beim 24 dB Moog-Filter eingesetzt, aber nur mit drei statt vier Polen, und somit mit einer etwas geringeren Flankensteilheit. Das Design entstammte möglicherweise einem kostenseitigen Rotstift Anfang der achtziger Jahre – heute sind die kleinen Silberkisten längst Kult und auf dem Gebrauchtmarkt sehr teuer.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A103-IN

Ausgänge:

CTRL-A103-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A103-SW

Standardfilter? Acid?

Auch ein A-103 kann problemlos als Standardfilter eingesetzt werden, der Klangcharakter ist allerdings anders als z.B. beim A-102 oder A-120 (schon aufgrund der 18dB Flanken­steilheit beim A-103).

Ob das Modul ein »amtlicher« Ersatz für die Silberkiste ist, soll hier nicht Thema sein. Eine klangliche Verwandtschaft ist schon da, aber Unterschiede in Details sind wie immer Geschmacksfrage. Im Vergleich zu anderen Filtern ist die Eigenresonanz etwas verhalten und auch die mögliche Übersteuerung ist etwas zurückhaltender als z.B. bei den aktuellen A-120 Filtern.

Klangbeispiele

Unser übliches Setup: Die Sägezahn-Ausgänge von drei A-110-1 VCOs werden gemischt, ein VCO ist eine Oktave nach unten transponiert. Ein A-142-1 VC Decay steuert das Filter und einen A-132-3 VCA. Tonhöhe und Trigger stammen von einem einfachen Arpeggiator.

Während jeder Audioaufnahme wird die Filtereckfrequenz manuell von 0 auf 10 und wieder zurück gedreht, der CV2-Regler für die Steuerung durch die A-142-1-Hüllkurve steht auf etwa 2 (was bereits dazu führt, dass das Filter nicht mehr vollständig schließt).

Eingangslevel: 5, Resonance: 0.
Eingangslevel: 5, Resonance: 5.
Eingangslevel: 5, Resonance: 10.
Eingangslevel: 10, Resonance: 0.
Eingangslevel: 10, Resonance: 5.
Eingangslevel: 10, Resonance: 10.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe55 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -10 mA (-12V)

A-123-2 6/12/18/24 dB Highpass

Nachdem der Curtis-Chip CEM3320 nicht mehr lieferbar war, musste Doepfer die Produktion des A-123 24 dB Highpass Filters einstellen. Sehr schade, denn es gab auf dem Markt schlichtweg keine anderen 24 dB Hochpassfilter!

Mittlerweile ist allerdings mit dem AS3320 ein Nachbau verfügbar, so dass es nun wieder ein 24 dB, nein Verzeihung, ein 24 dB oder 18 dB oder 12 dB oder 6 dB Hochpassfilter bei Doepfer gibt. Abgesehen von den zusätzlichen Einzelausgängen für die verschiedenen Flankensteilheiten wurden die Möglichkeiten und Bedienelemente des A-123 1:1 in das neue Modul übernommen. Der Regler „CV2“ für den Steuerspannungseingang wurde außerdem jetzt bipolar ausgelegt, so dass man z.B. eine Hüllkurve gleich am Filter invertieren kann.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A123-2-IN

Ausgänge:

CTRL-A123-2-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A123-2-SW-1

Einsatz

Es erscheint zunächst etwas paradox: Ein Hochpassfilter (mit Resonanz!) kann man natürlich zum „Ausdünnen“ eines Signals verwenden, aber gleichzeitig auch, um ein Signal gezielt über die Eigenschwingung des Filters „anzudicken“ – wenn sich die Eckfrequenz des Filters in einem dafür geeigneten Frequenzbereich befindet.

Dazu wird eine relativ hohe Resonanz eingestellt, die Eckfrequenz sollte nicht allzu hoch sein und auch die Modulation der Eckfrequenz sollte eher moderat bleiben.

Klangbeispiele

Vergleich mit dem Vorgänger

Nachdem der A-123-2 der Nachfolger des (selten zu bekommenen) A-123 ist, stellt sich die Frage, ob sich die beiden Module signifikant unterscheiden. Vorweg: Die Unterschiede scheinen mir eher marginal zu sein und stammen wahrscheinlich von unterschiedlicher Feinabstimmung der Module.

Als Eingangsmaterial verwende ich wieder 3 A-110-1 VCOs mit ihren Sägezahnschwingungen, eine davon ist 1 Oktave nach unten transponiert. Die Mischung geht gleichermaßen in das A-123 und das A-123-2 Filter. Die Selbstresonanz beider Filter wurde zuvor auf die gleiche Tonhöhe gestimmt. Beide Filter, sowie die nachgeschalteten A-132-3 VCAs werden vom gleichen A-140 ADSR moduliert.

Wir hören jeweils das A-123 Filter auf der linken Seite, das A-123-2 Filter auf der rechten Seite. Ich starte mit einem Eingangslevel von 5 (der noch nicht verzerren sollte) und einer Resonanz (bzw „Q“ beim A-123-2) von 0. Während ein einfaches Arpeggio spielt, fahre ich manuell die Filtereckfrequenz von unten nach oben und zurück – für beide Filter spannungsgesteuert, damit die Eckfrequenzen in etwa parallel verlaufen.

Im zweiten Durchgang ist das Eingangslevel wieder 5, die Resonanz aber auf 5 erhöht. Wieder der manuelle Filtersweep von unten nach oben und zurück.

Im dritten Durchgang ist das Eingangslevel noch immer bei 5, die resonanz ist aber auf 10 erhöht – gleicher Filtersweep wie zuvor.

Vierter Durchgang: Eingangslevel ist jetzt 10, Resonanz wieder auf 0 reduziert, gleicher Filtersweep wie zuvor.

Fünfter Durchgang: Eingangslevel 10, Resonanz 5, Filtersweep.

Sechster Durchgang: Eingangslevel 10, Resonanz 10, Filtersweep.

Zum Abschluss führe ich nochmal den Filtersweep mit Resonanz 10, aber ohne Eingangssignal (Level = 0) durch, um die pure Eigenresonanz zu demonstrieren.

Links: A-123, rechts: A-123-2. Zum Vergleich wird der 24 dB – Ausgang des A-123-2 verwendet.

Verschiedene Flankensteilheiten

Ein Hochpassfilter mit verschiedenen Flankensteilheiten (24 dB, 18 dB, 12 dB und 6 dB) bekommt man nicht alle Tage. Wie deutlich unterscheiden sich die denn tatsächlich?

Wieder werden die Sägezahnschwingungen unserer drei A-110-1 VCOs verwendet, ein VCO ist wieder 1 Oktave nach unten transponiert. Es wird jeweils nur ein einzelner Ton ausgelöst, mit einer langsamen ADSR-Hüllkurve, die die Filtereckfrequenz von unten nach oben und wieder zurück moduliert (und ebenso den A-132-3 VCA). Ein A-152 hilft mir beim manuellen Umschalten zwischen den vier Filterausgängen. In jedem Durchlauf hören wir zunächst den 24 dB, dann den 18 dB, den 12 dB und schließlich den 6 dB – Ausgang.

Eingangslevel 5, Q = 0.
Eingangslevel 5, Q = 5.
Eingangslevel 5, Q = 10.
Eingangslevel 10, Q = 0.
Eingangslevel 10, Q = 5.
Eingangslevel 10, Q = 10.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe45 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -30 mA (-12V)

A-123 24dB High Pass

Das Modul wird nicht mehr hergestellt.

Von allen Modulen, die aus dem einen oder anderen Grund nicht mehr produziert werden (meist war es die mangelnde Verfügbarkeit bestimmter Curtis-Chips, wie hier der CEM3320), war das A-123-Filter wahrscheinlich am schwierigsten zu ersetzen. Es gab schlichtweg keine anderen 24dB-Hochpassfilter, weder bei Doepfer noch bei anderen Herstellern.

Mittlerweile hat Doepfer mit dem A-123-2 allerdings einen Nachfolger auf den Markt gebracht, der auf einem Nachbau des CEM3320 basiert und im Funktionsumfang gegenüber dem ursprünglichen Modul deutlich erweitert wurde.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A123-IN

Ausgänge:

CTRL-A123-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A123-SW

Einsatz

Es erscheint zunächst etwas paradox: Ein Hochpassfilter (mit Resonanz!) kann man natürlich zum „Ausdünnen“ eines Signals verwenden, aber gleichzeitig auch, um ein Signal gezielt über die Eigenschwingung des Filters „anzudicken“ – wenn sich die Eckfrequenz des Filters in einem dafür geeigneten Frequenzbereich befindet.

Dazu wird eine relativ hohe Resonanz eingestellt, die Eckfrequenz sollte nicht allzu hoch sein und auch die Modulation der Eckfrequenz sollte eher moderat bleiben.

Klangbeispiele

Nachdem es mit dem A-123-2 einen gut ausgestatteten Nachfolger gibt, stellt sich die Frage, ob sich die beiden Module signifikant unterscheiden. Vorweg: Die Unterschiede scheinen mir eher marginal zu sein und stammen wahrscheinlich von unterschiedlicher Feinabstimmung der Module.

Als Eingangsmaterial verwende ich wieder 3 A-110-1 VCOs mit ihren Sägezahnschwingungen, eine davon ist 1 Oktave nach unten transponiert. Die Mischung geht gleichermaßen in das A-123 und das A-123-2 Filter. Die Selbstresonanz beider Filter wurde zuvor auf die gleiche Tonhöhe gestimmt. Beide Filter, sowie die nachgeschalteten A-132-3 VCAs werden vom gleichen A-140 ADSR moduliert.

Wir hören jeweils das A-123 Filter auf der linken Seite, das A-123-2 Filter auf der rechten Seite. Ich starte mit einem Eingangslevel von 5 (der noch nicht verzerren sollte) und einer Resonanz (bzw „Q“ beim A-123-2) von 0. Während ein einfaches Arpeggio spielt, fahre ich manuell die Filtereckfrequenz von unten nach oben und zurück – für beide Filter spannungsgesteuert, damit die Eckfrequenzen in etwa parallel verlaufen.

Im zweiten Durchgang ist das Eingangslevel wieder 5, die Resonanz aber auf 5 erhöht. Wieder der manuelle Filtersweep von unten nach oben und zurück.

Im dritten Durchgang ist das Eingangslevel noch immer bei 5, die resonanz ist aber auf 10 erhöht – gleicher Filtersweep wie zuvor.

Vierter Durchgang: Eingangslevel ist jetzt 10, Resonanz wieder auf 0 reduziert, gleicher Filtersweep wie zuvor.

Fünfter Durchgang: Eingangslevel 10, Resonanz 5, Filtersweep.

Sechster Durchgang: Eingangslevel 10, Resonanz 10, Filtersweep.

Zum Abschluss führe ich nochmal den Filtersweep mit Resonanz 10, aber ohne Eingangssignal (Level = 0) durch, um die pure Eigenresonanz zu demonstrieren.

Links: A-123, rechts: A-123-2. Zum Vergleich wird der 24 dB – Ausgang des A-123-2 verwendet.

Alternativen

Die naheliegendste Alternative ist der Nachfolger A-123-2, der zusätzliche Ausgänge für 18, 12 und 6 dB bietet.

Ansonsten wird man sich normalerweise mit einem 12dB-Hochpassfilter gut behelfen können, zumal es hier etwa mit dem A-121-2 auch Modelle mit der Möglichkeit der Selbstoszillation gibt, die das A-123 natürlich ebenso beherrscht hat. Um den klanglichen Unterschied zwischen 24dB und 12dB Hochpass zu verringern, kann man natürlich auch zwei A-121-2 in Reihe schalten, hat dann allerdings viel Material „im Rennen“ und muss die Eckfrequenzen und andere Parameter der beiden Filter sehr fein angleichen, ganz zu schweigen von Multiples für die parallele Ansteuerung per Steuerspannung.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe50 mm
Strombedarf20 mA (+12V) / -20 mA (-12V)

A-108 6/12/24/48dB Low Pass Filter

Wie das A-120 basiert auch das A-108 Filter auf der Moog Transistorkaskade, verwendet aber nicht nur 4 Pole, sondern 8 und kann daher maximal eine Flanken­steilheit von 48 dB aufweisen. Das klingt zunächst sensationell, ist im realen Synthesizerleben aber gar nicht so extrem spektakulär. Auffällig ist allerdings der phantastische und stets sehr „musikalische“ Grundklang des Moduls – und zwar in allen verfügbarten Filtermodi. Die Filtermodi sind: Bandpass, 6 dB Lowpass, 12 dB Lowpass, 24 dB Lowpass und eben 48 dB Lowpass. Speziell auch das 6 dB Lowpass Filter kann „zartest schmelzende Flächenklänge“ erschaffen und wäre bestimmt ein Highlight in jedem polyphonen Synthesizer.

Ansonsten ist das Modul vom Grundcharakter ein Filter für »klassische« Synthesizerklänge, die durchaus an Moog erinnern und dabei sehr schön in die Sättigung gefahren werden können (was einen guten Teil des »vintage«-Klanges ausmacht), das aber deutlich vielseitiger ist als die »Originale«.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A108-IN

Ausgänge:

CTRL-A108-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A108-SW

So ähnlich wie Moog … ?

Das A-108 ist sehr gut für alles, was »Moog-ähnlich« klingen soll. Beim Einsatz als 24dB, 12dB oder 6dB Filter kann man die Ausgänge splitten und in den Feedbackeingang zurückführen – als Standard ist dort der 48dB-Ausgang geschaltet. Allerdings klingt ein 12 dB Filter mit 48dB Feedback auch nicht schlecht – ausprobieren!

Eine naheliegende Anwendung ist das Mischen oder Überblenden der verschiedenen Flankensteilheiten. Mit einem spannungsgesteuerten Mixer und dem Morphing-Controller lässt sich sogar spannungsgesteuerte Flankensteilheit realisieren (analog zum Morphing-Patch beim A-106-6).

Andere Flankensteilheiten per Jumper

Bei Bedarf kann intern per Jumper die Flankensteilheit der Einzelausgänge verändert werden. So kann der zweite Ausgang (12 dB) auch auf 18 dB gelegt werden, der dritte (24 dB) auch auf 30 dB oder 36 dB und der vierte (48 dB) kann bei Bedarf auf 42 dB geändert werden.

Mit den Jumpern auf der Platine kann die Flankensteilheit der Ausgänge geändert werden. Es werden immer paarweise Jumper versetzt (in der Abbildung gemeinsam umrandet).

Filter für BBDs

Der 48 dB Modus ist zusätzlich noch für einen ganz anderen Zweck interessant: Die große Flankensteilheit kann durchaus »chirurgisch« die Frequenzen abschneiden, die z.B. durch den internen Oszillator eines analogen Delays (BBD Module A-188-1 und A-188-2) bei sehr langen Verzögerungen entstehen, ohne dabei allzu viel vom „Nutzsignal“ abzuschneiden.

Spannungsgesteuerte Resonanz

Auch wenn das Filter selbst keinen Steuerspannungseingang für die Resonanz besitzt, kann man mit Hilfe eines VCAs eine spannungsgesteuerte Resonanz realisieren. Dazu wird der offene Feedbackweg des Moduls genutzt:

Das 12dB-Ausgangssignal wird mit einem Multiple gesplittet und über einen VCA kontrolliert wieder in den Feedbackweg eingeleitet. Die Resonanz wird somit durch einen A-140 ADSR gesteuert.

Klangbeispiele

Das Klangbeispiel verwendet wieder 3 A-110-1 VCOs als Eingangssignal (Sägezahn, ein VCO ist 1 Oktave nach unten transponiert), ich verwende Filter Key Tracking und ADSR Modulation des Filters mit unterschiedlicher Intensität. Die fünf verschiedenen Ausgänge des A-108 sind wie folgt zu hören:

  1. 48 dB Tiefpass (ab 0’00” und 4’05”),
  2. 24 dB Tiefpass (ab 1’00” und 4’24”),
  3. 12 dB Tiefpass (ab 1’42” und 5’00”),
  4. 6 dB Tiefpass (ab 2’20” und 5’27”) und
  5. Bandpass Filter (ab 3’00” und 5’48”).

Jedes mal starte ich ohne Resonanz (hier „Emphasis genannt, schließlich handelt es sich um einen Moog-Nachbau) und erhöhe bis zur vollen Resonanz . Beim Bandpassfilter wird auch die Filtereckfrequenz manuell verändert. Danach wird der gleiche Ablauf wiederholt, diesmal mit maximalem Eingangslevel, um die schöne Verzerrung zu verdeutlichen. Die VCOs werden von einem A-155 Sequencer gesteuert.

Technische Daten

Breite12 TE
Tiefe75 mm
Strombedarf40 mA (+12V) / -40 mA (-12V)

A-107 Multitype Morphing Filter

Das Modul wird nicht mehr hergestellt.

Das A-107 war im Grunde ein Xpander Filter (A-106-6) mit stark erweiterten Filtermodi (36 Stück, statt „nur“ 16) und einer digitalen Steuerung für das Morphing zwischen verschiedenen Filtermodi. Das Filter selbst ist natürlich rein analog.

Das A-107 arbeitet mit »Filter-Chains«: Eine solche Kette besteht aus einer Reihe von 32 Filtermodi, die stufenweise »durchfahren« werden können. Zum Weiterschalten auf die nächste programmierte Stufe dienen entweder Trigger-Eingänge (»Step Clock« für den nächsten Schritt bzw. »Step Reset« zur Rückkehr auf den ersten Schritt) oder alternativ CV-Eingänge (je höher die Steuer­spannung, desto höher die angewählte Stufe in der Filter-Chain).

Der Übergang zwischen den Stufen kann vom harten Umschalten bis zum langsamen »Morphing« geregelt werden (ebenfalls über Steuerspannung oder manuell).

Die Filtertypen lassen sich in praktisch beliebiger Reihenfolge als »Chain« vorbereiten und abspeichern. Lediglich der Wechsel zwischen Filtertypen ohne Selbstoszillation (Nr. 1- 18) und solchen mit Selbstoszillation (Nr. 19-36) muss ohne Morphing auskommen, hier ist aus technischen Gründen nur Umschalten möglich. 64 solcher »Filter-Chains« lassen sich permanent abspeichern.

Bedienelemente

Das Filter hat 5 Sektionen zur Steuerung seiner Parameter, die jeweils identisch aufgebaut sind:

  1. Step zur Kontrolle der Position innerhalb der »Filter-Chain« (und damit für die Auswahl des Filtermodus).
  2. Mit Morph wird die Geschwindigkeit der Überblendung zwischen den Filtermodi bestimmt (ca. im Bereich von 0 bis 5 Sekunden steuerbar).
  3. Über die Frequ.-Sektion wird die Eckfrequenz bestimmt.
  4. Die Res.-Sektion dient zur Steuerung der Filterresonanz.
  5. Mit Amp. kann die Verstärkung des Filters (über einen VCA, der am Ausgang des Filters liegt) beeinflusst werden – das ist recht nützlich, da die Filtermodi aus technischen Gründen teils unterschiedlich laut sind, und man hier noch Anpassungen vornehmen kann.

Steuerung der 5 Parameter

Diese 5 Parameter haben alle die gleichen Bedienelemente – je 2 CV-Eingänge, ein Abschwächer für CV2 und einen manuellen Regler (hier am Beispiel der Bedienelemente für „Step“):

CTRL-A107-General-1

Weitere Eingänge

CTRL-A107-IN

Weitere Ausgänge:

CTRL-A107-OUT

Weitere Regler / Schalter (Display Mode und Programmierung):

Mit der Programmiersektion können sogenannte „Chains“ erstellt werden: Das sind festgelegte Abfolgen, bei denen für 32 „Steps“ jeweils ein Filtertyp eingestellt werden kann. Ein kleiner digitaler Stepsequencer für Filtertypen sozusagen. Im Speicher des Moduls können bis zu 64 solcher „Chains“ abgelegt und später wieder abgerufen werden.

Zur Programmierung der Chains dienen das Display und die darunter liegenden Taster. Mit ihnen kann man den aktuellen Step in der geladenen Chain auswählen, den Filtertyp für diesen Step festlegen, vorbereitete Chains aus dem Speicher laden und eine bearbeitete Chain im Speicher ablegen. Der Endlosregler „Value“ darunter dient dabei zur Auswahl des Steps (von 1 bis 32), zur Festlegung des Filtertyps (von 1 bis 36) für den aktuellen Step sowie zur Auswahl des Speicherplatzes (von 1 bis 64) beim Laden oder Speichern einer kompletten Chain.

CTRL-A107-SW

Um eine Chain zu programmieren, drücken Sie zunächst auf Step und stellen mit dem Value-Regler die Step-Nummer „S.01“ ein. Dann drücken Sie auf Filter und wählen mit dem Value-Regler den gewünschten Filtertyp für diesen ersten Step. Dann geht es wieder zurück zu Step, Sie stellen die Step-Nummer „S.02“ ein, wählen den Filtertyp, dann folgt der nächste Step usw.

Zum Speichern der eben erstellten Chain drücken Sie kurz auf „Prg“ und stellen mit dem Value-Regler die Speicherplatz-Nummer für diese Chain ein. Durch erneutes Drücken auf „Prg“ für mindestens 1 Sekunde wird die Chain dann auf dem gewünschten Speicherplatz abgelegt.

Analog funktioniert das Laden einer Chain: Sie drücken kurz auf „Chain“ und wählen mit dem Value-Regler die gewünschte Speicherplatz-Nummer aus. Durch erneutes Drücken auf „Chain“ für mindestens 2 Sekunden wird diese Chain dann geladen und kann verwendet werden.

Standardeinsatz

Das Filter ist prädestiniert für sequencergesteuerte Überblendungen von Filtertypen. Filter-Morphing klingt durchweg interessant, aber in der Regel nicht so spektakulär wie z.B. Wavetable-Sequenzen oder drastische klangliche Eingriffe mit BBDs oder Wave­shapern.

Filtermodi mit Selbstoszillation:

Nr.Filtertyp:A-106-6:
124 dB Tiefpass4L
212 dB Tiefpass2L
3Bandpass (6 dB Tiefpass, 6 dB Hochpass)2B
4Asymmetr. Bandpass (12 dB Hochpass, 6 dB Tiefpass)2H1L
5Asymmetr. Bandpass (18 dB Hochpass, 6 dB Tiefpass)3H1L
6Bandpass (12 dB Tiefpass, 12 dB Hochpass)4B
7Notch + 6 dB Tiefpass2N1L
8Allpass + 6 dB Tiefpass3A1L
92 Bandpässe, getrennt durch Notch/
10Tiefpass mit verschobenem Bandpass/
11Tiefpass + Notch I/
12»Zahn« (2 verschobene Bandpässe)/
13Tiefpass und zwei verschobene Bandpässe (mit unterschiedl. Amplitude)/
142 Bandpässe mit unterschiedlicher Amplitude/
15Tiefpass + Notch + Hochpass/
16Tiefpass + Notch II/
17Tiefpass + Soft Notch + Bandpass/
18Tiefpass + verschobener Bandpass (kleinere Amplitude)/

Filtermodi ohne Selbstoszillation:

Nr:Filtertyp:A-106-6:
1918 dB Tiefpass3L
206 dB Tiefpass1L
216 dB Hochpass1H
2212 dB Hochpass2H
2318 dB Hochpass3H
24Asymmetr. Bandpass (12 dB Hochpass, 6 dB Tiefpass)2H1L
2512 dB Notch2N
26Allpass (tiefe Frequenzen abgeschwächt)3A
27Notch + Hochpass/
28Soft Notch + nach oben verschobenes Bandpassfilter/
29Allpass (hohe Frequenzen abgeschwächt)/
30Hochpass mit »Stufe«/
31Soft Notch + nach unten verschobenes Bandpassfilter/
32Tiefpass + Soft Notch + Bandpass/
33Notch + Hochpass/
34Tiefpass + Notch + Hochpass/
35Soft Notch/
36Soft Notch (Variante)/

Alternative: A-106-6

Wenn Sie auf die digitale Steuerung verzichten können und nur am – sehr guten – Grundklang des Filters interessiert sind, dann ist das Modul A-106-6 eine gute Alternative. Auch ein Blick auf die benötigte Stromversorgung des A-107 (200 mA sind deutlich mehr, als jeder VCO benötigt) und die üppigen 26 TE machen vielleicht das schlankere A-106-6 Filter zur besseren Wahl für kleinere Systeme.

Beide Filter arbeiten mit der gleichen analogen Filterschaltung, beim später erschienenen A-106-6 wurde auf die aufwändige und teure digitale Steuerung (und einige der Filtermodi) verzichtet, um eine kostengünstigere Variante des A-107 Filters anzubieten.

Auch 16 Filtermodi sind ein Garant für Vielseitigkeit, wenn auch beim A-107 noch das ein- oder andere »Schmankerl« dabei ist, etwa in Form des Filtertyps »9«, der rein optisch an das Logo einer bekannten Fastfood-Kette erinnert.

Andererseits: Das A-107 Filter war schon ein Unikum, das die Möglichkeiten von Filterschaltungen auf ein extrem hohes Niveau gehoben hat.

Technische Daten

Breite26 TE
Tiefe40 mm
Strombedarf200 mA (+12V) / -60 mA (-12V)

A-106-6 16-fold VC XPander Filter

Das Xpander Filter ist angelehnt an das Multimodefilter des Oberheim Xpander Synthesizers. Es ist mit seinen insgesamt 16 Filtermodi nicht nur extrem vielseitig, sondern klingt auch durchweg sehr gut. Wenn Sie für ein kleines Modularsystem nur ein einziges Filter möchten, dann sollten Sie ernsthaft über das A-106-6 nachdenken.

Das Filter besitzt 8 Einzelausgänge, die zwischen zwei Gruppen von Filtermodi umschaltbar sind. Welcher Modus an welchem Ausgang verfügbar ist, finden Sie in abgekürzter Schreibweise links bzw. rechts von der jeweiligen Ausgangsbuchse. Dabei steht »L« für Lowpass, »H« für Highpass, »B« für Bandpass, »N« für Notch (Bandsperre) und »A« für Allpass (das sind Filter, die lediglich die Phase des Eingangssignals verändern und über ein Zusammenmischen mit dem Original ein Kammfilter bilden – das ist ein Filter mit mehreren »kammartigen« Kerben) – im Prinzip das, was auch Phaser ermöglichen.

Die Flankensteilheit der Filter wird mit der Anzahl Pole angegeben: Ein Pol führt zur Frequenzabsenkung um 6 dB / Oktave, so dass z.B. ein 2 Pol Filter eine Flankensteilheit von 12 dB hat, ein 4 Pol Filter dann 24 dB.

Manche Filtermodi sind auch Kombinationen verschiedener Filter, z.B. ist ein »2H1L« Filter ein 12 dB Hochpassfilter, kombiniert mit einem 6 dB Tiefpassfilter (im Ergebnis ist das dann ein schief geratenes Bandpassfilter). Die Filtermodi auf der linken Seite (d.h. Filter Group Schalter nach links) sind durchwegs nicht zur Selbstoszillation fähig.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A106-6-IN

Ausgänge:

CTRL-A106-6-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A106-6-SW

Einer für alles

Mit dem Xpander Filter geht eigentlich alles an Standard-Einsätzen von Filtern: Es klingt gut in einer Synthesizerstimme oder für externes Audiomaterial, es kann die üblichen »Synthie-Bassdrums« und es ist aufgrund seiner vielen (gleichzeitig nutzbaren!) Filtermodi so etwas wie ein »Schweizer Offiziersmesser« unter den Filtern.

Poor man‘s A-107? (Morphing mit dem A-106-6)

Das Modul A-106-6 hat noch so etwas wie einen »großen Bruder«: Das mittlerweile leider nicht mehr produzierte A-107 Filter. Im (analogen) Kern sind beide sehr ähnlich, das A-107 hat aber zusätzlich noch eine speicherbare Digitalelektronik, um ein stufenloses Morphing zwischen verschiedenen Betriebsarten zu steuern, sowie 20 zusätzliche Filtermodi an Bord. Tatsächlich ist das A-106 ursprünglich als eine abgespeckte Version des A-107-Filtermonsters entstanden.

Mit Hilfe der separaten Ausgänge und einem Crossfader oder spannungsgesteuertem Mischer mit Morphing-Controller lassen sich aber auch mit dem A-106-6 (oder z.B. mit dem A-121) fließende Übergänge zwischen verschiedenen Filtermodi herstellen. Da die Ausgänge teils recht unterschiedliche Pegel haben, ist die Zwischenschaltung von Abschwächern / Verstärkern eine Überlegung wert (das kann ein A-107 zwar alles »on board«, muss aber pro Schritt programmiert werden).

Morphing mit den Einzelausgängen des A-106-6 Filters, der Eingang für den A-144 Morph Controller kann z.B. ein LFO oder ein A-198 Ribbon Controller usw. sein.

Phaser

Phaser sind Allpassfilter, denen das Originalsignal beigemischt wird. Ein »pures« Allpassfilter würde »nach nichts« klingen, der Effekt macht sich erst durch die charakteristischen Auslöschungen einzelner Frequenzen bei Mischung von Original und gefiltertem Signal bemerkbar (Kammfilter). Auch im A-106-6 ist das Allpassfilter eine Mischung von Originalsignal und gefiltertem Signal, die bereits die typische Klangcharakteristik eines Phasers hat.

Hartes Umschalten per Sequencer

Auch hartes Umschalten zwischen den Modi kann sehr reizvoll sein, z.B. wenn das Ganze im Takt von einem Sequencer gesteuert wird:

Der A-155 Sequencer steuert das Weiterschalten des 4-fach Switches A-151.

Klangbeispiele

In diesem Klangbeispiel werden die 8 Einzelausgänge des A-106-6 in die 8 Eingänge eines A-155 Sequencers geleitet, der Sequencer wird dazu verwendet, um zwischen den Ausgängen der Reihe nach umzuschalten.

Als Eingangssignal für das Filter werden die Sägezahn-Ausgänge von 3 A-110-1 VCOs verwendet, ein VCO ist um 1 Oktave nach unten transponiert. Die Eckfrequenz des Filters wird von einem langsamen LFO sowie von der schnellen Hüllkurve eines A-140 ADSRs moduliert. Die Resonanz des Filters (hier als „Q“ bezeichnet) wird von einem weiteren A-155 moduliert. Beide Sequencer sind synchronisiert, verwenden aber eine unterschiedliche Anzahl aktiver Steps bzw. werden mit unterschiedlich geteilten Triggern gesteuert.

Zunächst starten wir mit der rechten Filtergruppe (3A/1L, 2N/1L, 4B, 3H/1L, 2H/1L, 2B, 4L, 2L), nach 1 Minute wird zur linken Filtergruppe (3A, 2N, 2H/1L, 3H, 2H, 1H, 3L, 1L) umgeschaltet.

In einem weiteren Klangbeispiel verwenden wir ein ähnliches Setup, diesmal wird aber die Resonanz des Filters über Sample & Hold moduliert und das Eingangssignal wird in der zweiten Hälfte des Klangbeispiels in die Sättigung gefahren. Wieder hören wir eine Minute lang die rechte Filtergrupe (mit unverzerrtem Eingangssignal), eine Minute lang die linke Filtergrupppe (ebenfalls mit unverzerrtem Eingangssignal) und anschließend je eine Minute das Gleiche mit verzerrtem Eingangssignal:

Technische Daten

Breite12 TE
Tiefe50 mm
Strombedarf50 mA (+12V) / -50 mA (-12V)

A-124 Wasp Filter

Das Wasp Filter setzt die etwas eigenwillige Filterschaltung des EDP Wasp Synthesizers aus dem Jahr 1978 ein. Das 12 dB Filter erzeugt bei höherer Resonanz ganz eigenartige, »wilde« Verzerrungen, die aber immer sehr gut dosierbar bleiben. Möglichkeiten und Struktur des moduls (nicht aber das Layout des Frontpanels) gleichen dem A-106-5 SEM Filter, der Klang ist jedoch komplett anders.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A124-IN

Ausgänge:

CTRL-A124-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A124-SW

Charakterdarsteller

Das Filter eignet sich gut für schneidende, etwas angezerrt wirkende Solo-Sounds, für Drums und Effekte. Aufgrund seiner etwas ungewöhnlichen Klangcharakteristik ist es weniger ein »Brot & Butter« Filter, sondern ein sehr guter Spezialist für auffälligere Klänge mit Charakter.

Selbstoszillation

Wer ein Wasp-Filter mit Selbstoszillation möchte, kann das Modul modifizieren (ein wenig Geschick und Erfahrung mit dem Lötkolben vorausgesetzt).

Für Selbstoszillation muss parallel zum bestehenden Widerstand (in der Abbildung markiert) ein 10 kOhm Widerstand eingebaut werden.

Mögliche Schwachstelle

Von Doepfer stammt der Hinweis, dass der verbaute Inverterbaustein CD4069 in seltenen Fällen ausfallen kann. Das Problem lässt sich leider nicht vermeiden, ohne dem Filter seinen typischen „Wasp-Klang“ zu nehmen. Der Inverter ist allerdings ein leicht zu beschaffendes Bauteil, lässt sich leicht ersetzen und kostet meist deutlich weniger als 1 Euro. Mein eigener A-124 ist übrigens schon seit weit über 10 Jahren ohne Störung im Betrieb…

Der 4069-Inverter auf der A-124 – Platine.

Klangbeispiele

In diesem Beispiel werden die Sägezahn-Ausgänge von drei A-110-1 VCOs eingesetzt, ein VCO ist eine Oktave nach unten transponiert. Die VCOs werden von einem A-155 Sequencer gesteuert, das Filter wird von einer ADSR-Hüllkurve und einem langsamen Sinus-LFO moduliert. Der Eingang des Filters ist auf Maximum gestellt.

Wir starten ganz ohne Resonanz, ich blende manuell von Tiefpass über Notch zum Highpass. Im Anschluss daran wird mit einem A-134-1 VC Panning/Crossfader vom LP/HP-Ausgang zum Bandpass überblendet. Jetzt wird die Resonanz des Filters bis zum Maximum erhöht. Danach hören wir wieder den HP/LP-Ausgang, ich regle wieder vom Hochpass über Notch zum Tiefpass und reduziere die Resonanz wieder bis Null.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe45 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -10 mA (-12V)

A-120 24dB Low Pass Filter

Das Modul A-120 ist – der Name »Low Pass 1« sagt es schon – so etwas wie die »Mutter aller Doepfer-Filter« (historisch betrachtet, nicht technisch). Die Schaltung basiert auf der berühmten 24 dB Moog Transistorkaskade (»Ladder«-Filter). Und das ist nun tatsächlich die amtliche Mutter aller Synthesizer-Filter.

Aber wie das halt manchmal mit Müttern so ist: Das Verhältnis zu ihr war nicht für alle immer ganz ungetrübt. Woran lag das? Die Transistorkaskade ist eigentlich ein Garant für einen satten und charakteristischen Sound. Ursprünglich war die Abstimmung des A-120 allerdings auf sauberen Klang und möglichst geringe Verzerrung ausgerichtet. Die Verzerrungen des leicht übersteuerten Filters sind aber ein typisches Merkmal im »Moog-Gesamtklang«.

Deutlich erkennbares Clipping bei diesem Sägezahn aus einem einzelnen A-110-1 (ohne weitere Verstärkung). Der Eingangsregler »Lev.« steht erst auf »6«.

Die aktuellen A-120 Module sind so abgestimmt, dass sie bereits recht früh in eine angenehm klingende Sättigung gefahren werden können, wie man sie von den historischen Vorbildern kennt. Es handelt sich dabei im Prinzip um ein symmetrisches Clipping, das z.B. Sägezahn, Dreieck oder Sinus am oberen und unteren Rand der Schwingung abschneidet.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A120-IN

Ausgänge:

CTRL-A120-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A120-SW

In Basissystemen enthalten

Das Modul A-120 ist Bestandteil vieler Basis­systeme und dadurch vergleichsweise weit verbreitet. Ein sehr solides Filter, das gut klingt (nur eben nicht unbedingt nach »100% Original-Minimoog im Land wo man die Flöhe husten hört«).

Für ein kleines System mit zwei preiswerten und klassischen Filtern ist eine Kombination dieses 24dB Tiefpassfilters mit dem A-106-5 SEM Filter (12 dB Multimode) eine Überlegung wert.

Multiple Modulation auch hier

Drei LFOs modulieren ein A-120 Filter.

Die »frühen« Doepfer Filter haben oft noch drei Modulationseingänge für die Eckfrequenz. Das lädt natürlich zu komplexeren Modulationen mit mehreren LFOs oder Hüllkurvengeneratoren ein, ohne dass man dafür extra einen Mixer für die Steuerspannungen opfern müsste.

Ein »Verwandter«

Ebenfalls auf Basis einer Transistorkaskade, aber mit verschiedenen Flankensteilheiten (6 dB, 12 dB, 24 dB und 48 dB) sowie einem Bandpass und direktem Zugriff auf den Feedbackweg: Das A-108 Filter.

Im Gegensatz zum A-120 bietet es nicht nur die zusätzlichen Flankensteilheiten, sondern auch einen Einstiegspunkt in den Feedbackweg, mit dem man z.B. einen Federhall usw. in die Feedbackschleife einbauen kann, mit dem sich aber auch mit Hilfe eines VCAs ein spannungsgesteuertes Feedback realisieren lässt.

Ein tolles Tool für Varianten klassischer Synthesizer-Sounds, in meinem eigenen Rack leisten seit vielen Jahren ganze 6 A-108 Filter ihren Dienst – freilich begleitet vom „Original“, dem A-120.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe65 mm
Strombedarf30 mA (+12V) / -20 mA (-12V)