A-175 Dual Voltage Inverter

Das Modul wird nicht mehr hergestellt.

Dieses extrem einfache Modul gehört zur obligatorischen Ausstattung der meisten Modulsysteme.

Die beiden Teilmodule sind identisch aufgebaut und verfügen neben Ein- und Ausgang über keine weiteren Bedienelemente.

Bedienelemente

Eingänge (für jedes Teilmodul):

CTRL-A175-IN

Ausgänge (für jedes Teilmodul):

CTRL-A175-OUT

Invertierter Sägezahn (LFO)

Das Sägezahnsignal aus dem A-143-3 LFO wird mit dem A-175 invertiert, so dass nun auch eine fallende Flanke zur Verfügung steht.

Viele LFOs bieten keinen invertierten Sägezahn an. Während die Polung des Sägezahns bei VCOs nur in Ausnahmefällen relevant – d.h. hörbar – ist, klingen Modulationen durch steigende oder fallende Sägezahnschwingungen praktisch immer deutlich unterschiedlich.

Hier kann leicht mit einem A-175 Abhilfe geschaffen werden.

Invertierte Tastatur

Joe Zawinul hatte manchmal die Tastatur für seinen ARP 2600 umgekehrt gepolt, so dass die tiefen Töne auf der Tastatur oben lagen und die hohen Töne unten. Das lässt sich mit einem A-175 schön nachempfinden.

Die Steuerspannung aus einer Tastatur lässt sich mit einem A-175 invertieren. Zwischen Inverter und VCO ist noch ein Offsetgenerator (A-183-2) erforderlich: Er fügt eine konstante Spannung hinzu, so dass auch »hohe Tasten« nicht negative Spannungen verursachen (mit denen der VCO nicht viel anfangen kann), sondern mindestens 0 Volt.

Alternativen

Nachdem das Modul leider künftig nicht mehr gebaut wird, stellt sich die Frage nach den Alternativen besonders deutlich.

Zunächst kann man natürlich jeden polarisierenden Mixer (A-138c oder A-138m) oder auch den komplex aufgebauten A-138e Crossfader einsetzen. Eine andere Möglichkeit wären die A-133 oder A-133-2 Dual VC Polarizer, die zudem spannungsgesteuert sind (wer auf die Spannungssteuerung verzichten kann, ist stattdessen mit dem 4 TE schmalen A-183-2 Offset/Attenuator/Polarizer gut versorgt).

Technische Daten

Breite4 TE
Tiefe35 mm
Strombedarf20 mA (+12V) / -10 mA (-12V)