A-138o Performance Mixer Out

Das Modul A-138o wurde ursprünglich als Ausgangssektion für ein oder mehrere A-138p Performance Mixer auf den Markt gebracht. Mittlerweile gibt es neben dem rein manuellen A-138p mit dem A- 135-4 auch einen komplett spannungssteuerbaren Performance Mixer, der ebenfalls den A-138o als Ausgangssektion nutzt und zudem beliebig mit dem A-138p kombinierbar ist.

Ohne das Ausgangs-Modul A-138o sind weder A-138p noch A-135-4 alleine einsetzbar (und umgekehrt).

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A138o-IN

Ausgänge:

CTRL-A138o-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A138o-SW

Einsatz

Das Modul dient als Ausgangssektion für die (kaskadierbaren) Mixer A-138p und A-135-4. Zusätzlich können die „Send“- und „Return“-Lautstärken für den Aux-Weg zentral geregelt werden. Einen solchen Aux-Weg wird man meist für das Einschleifen von Effekten wie Hall, Echo usw. verwenden oder aber für die Erstellung einer zweiten, von den Level-Reglern des Mixers unabhängigen Mischung der Eingangssignale. Das kann ein „Monitor-Mix“ sein, aber auch eine separate Mischung für ein weiteres Filter-Modul usw.

Der Aux Send Regler ist dabei sinnvoll, um den Pegel der gesammelten Aux-Signale an das an „Aux Send“ angeschlossene Modul anzupassen und z.B. Übersteuerungen zu vermeiden oder aber – beim „Monitor-Mix“ die Lautstärke dieser Mischung in Summe zu regeln. Der Aux Return Regler bleibt bei einem reinen „Monitor-Mix“ natürlich (ebenso wie die „Aux Return“ – Buchse) unbenutzt. Beim Einsatz des Aux-Weges für Effekte regelt er die Lautstärke des darüber eingesetzten Effektes im Gesamtmix.

Technische Daten

Breite4 TE
Tiefe40 mm
Strombedarf20 mA (+12V) / -20 mA (-12V)

A-138p 4-in-2 Performance Mixer

Der Performance Mixer besteht aus (mindestens) zwei Modulen: Dem eigentlichen Mixer A-138p und der gemeinsamen Ausgangs-Sektion A-138o. Ohne Ausgangs-Modul A-138o ist das Mixer-Modul A-138p alleine nicht einsetzbar (und umgekehrt).

Die Module sind bei Doepfer aus der eigenen Praxis entstanden. Doepfer hat bei Präsentationen des A-100-Systems auf Messen oder bei Workshops immer kleine externe Mixer eingesetzt, um mehrere A-100-Signale an einen Stereoverstärker auszugeben. Der Performance-Mixer integriert diese Mixer in das Eurorack-System und bietet einige interessante modulare Erweiterungen.

Über Flachbandkabel auf der Platine lassen sich mehrere A-138p-Module zu einem umfangreicheren Mixer mit mehr als 4 Eingangskanälen verbinden, die dann alle das Modul A-138o als gemeinsamen Stereo-Ausgang nutzen. Eine spannungsgesteuerte Version des Mixers ist der A-135-4. Ein gemischtes Setup von A-138p und A-135-4 mit gemeinsamem Ausgangsmodul A-138o ist ebenfalls möglich.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A138p-IN

Regler / Schalter:

CTRL-A138p-SW

Was kann der Mixer?

Vier Eingänge haben ja praktisch alle Doepfer-Mixer, aber hier kann man die Eingangssignale auf zwei Ausgänge verteilen. Das wird meistens ein Stereobetrieb sein, für den man das Panorama jedes Signals festlegt, es sind aber natürlich auch zwei unterschiedliche Filter nach den Ausgängen denkbar, die dann jeweils eine unterschiedliche Mischung der Eingangssignale bekommen.

Zusätzlich gibt es einen (monophonen) Aux-Weg, über den sich ein Effekt-Modul (Hallspirale, BBD oder auch ein weiteres Filter) einschleifen lässt.

Zum Abgleich unterschiedlich lauter Eingangssignale gibt es pro Eingangssignal einen Gain-Regler, so dass man die Mischung mit in etwa gleich lauten Signalen vornehmen kann. Das ist besonders dann interessant, wenn man als Eingangssignale komplette Synthesizerstimmen mit deutlichen Lautstärkeunterschieden verwendet. Vier einzelne VCOs werden sich nicht so sehr im Grundpegel unterscheiden, dass eine Anpassung über die Gain-Regler erforderlich ist.

Ähnlich wie beim Interrupting Mixer A-138i gibt es pro Eingang einen Schalter zum Stummschalten des Signals. Das geht schneller, als den Level-Regler zurückzudrehen und man hat beim späteren erneuten Einschalten des Kanals wieder den ursprünglich eingestellten Level.

Konfiguration auf der Platine

Die Jumper für die 4 Pre/Post-Optionen des Auxweges pro Eingangskanal. Links = Abzweigung vor dem Level-Regler, rechts = nach dem Level-Regler. Das Anschlusskabel dient zum Verbinden mit dem Ausgangs-Modul A-138o oder zum Kaskadieren mit weiteren Mixern. Auf der rechten Seite ist ein entsprechender Eingang vorgesehen.

Für den Aux-Weg kann pro Eingangskanal über Steckbrücken (Jumper) konfiguriert werden, ob die Abzweigung vor oder nach dem Level-Regler erfolgt. Wer schon einmal ein Mischpult in den Händen hatte, kennt, diese Pre/Post-Fader Optionen: Für die meisten Fälle ist es sinnvoll, z.B. für ein Effektgerät das Signal erst nach dem Regler für den Pegel abzuzweigen. Auf diese Weise erhöht und erniedrigt sich der Effekt-Anteil mit der Lautstärke des betreffenden Kanals.

Manchmal möchte man aber auch das Gegenteil: Ein Kanal wird ausgeblendet, aber der Hall für das entsprechende Signal bleibt „geisterhaft“ bestehen. Für diese Zwecke würde man den Aux-Weg schon vor dem Regler für den Pegel abzweigen.

Ein anderer „klassischer“ Einsatz für die Abzweigung des Aux-Weges vor dem Lautstärkeregler ist die Erstellung eines unabhängigen Monitor-Mixes. Die Aux-Regler stellen damit einen komplett unabhängigen „zweiten Mixer“ im Mixer dar.

Alternativen

Wenn die Mischung nicht in Stereo sein muss, dann gibt es tatsächlich eine Vielzahl anderer Mixer, wie etwa die A-138a und A-138b Mixer. Beide lassen sich allerdings nicht in der Anzahl Eingänge erweitern (der A-138x Mix Expander wird schon lange nicht mehr hergestellt und war zudem eher etwas für DIY-Projekte).

Die naheliegendste Alternative (oder Ergänzung!) für eine Stereo-Mischung ist der A-135-4 Voltage Controlled Performance Mixer. Neben allen Features des A-138p lässt sich jeder Parameter (Aux-Weg, Level, Panorama und Mute) über Steuerspannungen kontrollieren. Beide Mixer lassen sich auch beliebig miteinander kombinieren und an ein einzelnes Ausgangs-Modul A-138o anschließen.

Der A-135-3 ist ebenfalls ein Stereo-Mixer, sogar mit Spannungssteuerung, verfügt aber nicht über Auxweg, Mute oder Panorama (jeder der 4 Eingänge muss bereits in Stereo vorliegen).

Wer nur vier Eingänge manuell auf ein Stereo-Signal mischen möchte und auf Erweiterbarkeit, Auxwege und Mute verzichten kann, wird vielleicht beim A-138s Mini Stereo Mixer fündig. Wer eigentlich nur einen Mono-Vierfach-Mixer mit Mute-Möglichkeit sucht, sollte sich den A-138i Interrupting Mixer ansehen.

Technische Daten

Breite16 TE
Tiefe40 mm
Strombedarf0 mA (+12V) / -0 mA (-12V)

A-134-2 Dual Voltage Controlled Crossfader

Der A-134-2 Dual Voltage Controlled Crossfader enthält zwei Teilmodule, mit denen jeweils zwischen zwei Eingangssignalen »A« und »B« überblendet werden kann. Mit Jumpern kann das Modul individuell angepasst werden (Steuerspannung positiv / bipolar, gemeinsamer Ausgang für beide Crossfader).

Das Modul sieht eigentlich recht einfach aufgebaut aus, gewinnt aber deutlich an Komplexität durch vorbelegte Verbindungen der Ein- und Ausgänge über Schaltbuchsen. So lässt sich damit z.B. auch ein vierfach-Crossfader realisieren, der dann mit den beiden Steuerspannungen eines Joysticks kontrolliert wird. Das Modul ist aus einer Sonderanfertigung für die Isländische Gruppe „Gus Gus“ hervorgegangen.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A134-2-IN

Ausgänge:

CTRL-A134-2-OUT

»Vektorsynthese«

Die beiden Crossfader des A-134-2 werden mit einem A-174-1 Joystick gesteuert.

Für »normales« Überblenden von zwei Signalen ist der A-134-2 eigentlich zu schade und ohne eigene Regler muss man ja auch erst geeignete Spannungsquellen mit ihm verbinden. Aber in Verbindung mit einem A-174-1 Joystick lassen sich vier Signale überblenden – »Vektorsynthese« lässt grüßen!

Ändern der Konfiguration

Um »Out 2« als gemeinsamen Ausgang zu nutzen, muss der Jumper JP6 entfernt, sowie JP4 und JP5 verbunden werden. Auch JP2 und JP3 sollten entfernt werden, um die positiven und negativen Steuerspannungen des Joysticks zu nutzen.

JP2 gesetzt: Steuerspannung 0V – 5V (oberes Teilmodul). JP2 nicht gesetzt: Steuerspannung -2,5V – +2,5V (oberes Teilmodul). JP3: wie JP2, aber für unteres Teilmodul. Wenn das untere Teilmodul als Summenausgang arbeiten soll: JP6 entfernen und zugleich die beiden Jumper JP4 und JP5 mit einer kurzen isolierten Leitung verbinden.
Jumper:gesetzt:nicht gesetzt:
JP 2kein Offset für obere EinheitOffset +2,5V für obere Einheit
JP 3kein Offset für untere EinheitOffset +2,5V für untere Einheit
JP 4, JP5 & JP6Alle gesetzt: Individuelle Ausgänge für obere und untere Einheit
JP 6Wenn JP 4 & JP 5 verbunden sind: Out 2 ist der gemeinsame Ausgang für beide Einheiten, Out 1 wird nicht verwendet

3-in-2 Crossfading

Komplexes 3-in-2 Crossfading (Vorbelegung des Moduls): Das Signal von »1B« wandert von »Out 2« nach »Out 1« und ersetzt dort das Signal »1A«. Gleichzeitig wird es selbst (am Ausgang »Out 2«) durch das Signal »2B« ersetzt.

Das Ausnutzen der Vorbelegung erlaubt ein komplexes Crossfading von 3 Audio- oder CV-Quellen auf 2 Ausgänge.

Belegt werden dabei nur die Eingangsbuchsen »In 1A«, »In 1B« und »In 2B«, sowie der Steuerungseingang »CV 1«. Bei minimaler Steuerspannung an »C V1« wird an »Out 1« das Signal von »In 1A«, an »Out 2« das Signal von »In 1B« ausgegeben. Bei maximaler Steuerspannung an »CV 1« wird an »Out 1« das Signal von »In 1B«, an »Out 2« das Signal von »In 2B«. Somit wird »In 1B« nicht nur mit zwei verschiedenen anderen Signalen überblendet, sondern »wandert« auch noch vom Ausgang »Out 2« zu »Out 1«.

Die Abbildung zeigt schematisch die Lautstärkekurven der drei Eingangssignale auf den Ausgängen »Out 1« (oben dargestellt) und »Out 2« (unten dargestellt). Die X-Achse stellt zunehmende Steuerspannung am Eingang »CV 1« dar.

VC Panner

Wird nur der Eingang »1B« benutzt, dann kann das Modul auch als Stereo-Panner zwischen den Ausgängen »Out 1« und »Out 2« eingesetzt werden: Gesteuert wird das Panning über »CV 1«.

Alternativen

Deutlich mehr Übersicht über die Funktionen bei im Vergleich eingeschränkterem Funktionsumfang bietet das Modul A-134-1 Voltage Controlled Panning/Crossfader, das dafür aber auch doppelt so breit ist. Der zusätzliche Platzbedarf wird hauptsächlich für eine Reihe von Abschwächern für Audio und Steuerspannungen benötigt, die beim A-134-2 komplett fehlen.

Technische Daten

Breite4 TE
Tiefe45 mm
Strombedarf20 mA (+12V) / -10 mA (-12V)

A-134-1 Voltage Controlled Panner/Crossfader

Der A-134-1 VC Panning / Crossfader kann entweder 1 Eingangssignal auf 2 Ausgänge verteilen (Panner) oder aber 2 Eingangssignale auf 1 Ausgang überblenden (Crossfader). Beides ist sowohl manuell, als auch spannungsgesteuert möglich. Die erste Version des Moduls (bis 2013) konnte nur für Audiosignale (nicht für langsame Steuerspannungen) eingesetzt werden, bei der aktuellen Baureihe sind auch Steuerspannungen möglich (an Stelle des CEM3321 wird heute ein SSM2164 verwendet).

Die Überblendung bzw. das Panning wird mit zwei LEDs (für links / rechts beim Panning bzw. die beiden Audioeingänge und ihre Überblendung) angezeigt.

Bedienelemente

Eingänge:

CTRL-A134-IN

Ausgänge:

CTRL-A134-OUT

Regler / Schalter:

CTRL-A134-SW

Überblenden zwischen zwei Eingängen

Das Modul kann gut eingesetzt werden, um beim A-101-1 Vactrol Filter zwischen zwei Filtertypen überzublenden. Dazu wird das Eingangssignal mit der Panner-Funktion auf zwei Ausgänge aufgeteilt und die beiden Ausgänge dann z.B. in den HP und den LP Eingang geleitet. Das »Morphing« zwischen den Filtertypen kann dann z.B. über eine Hüllkurve gesteuert werden.

Spannungsgesteuertes Überblenden an zwei Audioeingängen des A-101-1 Vactrol Filters (und damit Überblenden zwischen Hochpass- und Tiefpassfilter).

Autopanner

Für einen Autopanner wird der A-134-1 am Ende der Signalkette eingebaut und mit einem LFO moduliert. Auch die Steuerung über einen Sequencer ist reizvoll.

Einsatz als Panner am Ende der Signalkette – hier nach einer A-111-5 Mini Synthesizer Voice geschaltet, deren LFO den A-134-1 Panner moduliert.

Alternativen

Sowohl einen spannungsgesteuerten Panner als auch einen spannungsgesteuerten Crossfader können Sie auch mit dem Modul A-134-2 realisieren, das mit 4 TE deutlich platzsparender angelegt ist. Allerdings hat es keine Abschwächer für Eingänge oder Steuerspannung und ist durch die im Vergleich zum A-134-1 höhere Komplexität der Anwendungsmöglichkeiten etwas weniger „intuitiv“ in der Anwendung.

Technische Daten

Breite8 TE
Tiefe40 mm
Strombedarf40 mA (+12V) / -20 mA (-12V)