A-118 Noise + Random Volt.

Wie der A-117 Digital Noise ist auch der A-118 ein Zufallsgenerator, arbeitet aber nicht mit rückgekoppelten Schieberegistern, sondern mit dem „natürlichen“ Rauschen von Transistoren und erzeugt dadurch ein ganz typisches „Synthesizer“-Rauschen.

Dieter Döpfer hat mir einmal erklärt, dass aufgrund der Bauteiltoleranzen dieser Transistoren jeder A-118 etwas anders klingt – spannend!

Bei vielen Synthesizern und Noise-Modulen stößt man auf den Versuch, die Charakteristik des Rauschens mit Farben auszudrücken. Ein „weißes“ Rauschen enthält theoretisch (aber selten in realen Systemen) alle Frequenzbestandteile in gleicher Amplitude. Daneben wird vorgefiltertes Rauschen in verschiedenen Farbvariationen angeboten: „Rotes“ Rauschen, das weniger Höhenanteile aufweist, „blaues“ Rauschen, das weniger Bassanteile aufweist.

Wie der A-117 (der zusätzlich noch die metallisch wirkenden Cymbals- und Cowbell-Klänge à la TR 808 beherrscht) hat auch der A-118 noch eine sehr nützliche Zusatzfunktion: Eine sich zufällig ändernde Spannung mit vergleichsweise niedriger Frequenz. Die Geschwindigkeit der Änderungen und die Amplitude sind einstellbar.

Neben weißem Rauschen lässt sich mit dem A-188 sehr variables farbiges Rauschen erzeugen:

Weißes Rauschens (Ausgang „White“) aus einem A-118. Das Spektrum wird hier und in den folgenden Abbildungen zwischen etwa 20 Hz und 20 kHz angezeigt.
Farbiges Rauschen (Ausgang „Colored“) bei den Reglerstellungen Red=“0″ und „Blue=“0“.
Farbiges (rotes) Rauschen bei den Reglerstellungen Red=“10″ und Blue=“0″.
Farbiges (blaues) Rauschen bei den Reglerstellungen Red=“0″ und Blue=“10″.

Bedienelemente

Eingänge

Das Modul besitzt keine Eingänge.

Ausgänge:

  1. White gibt das weiße Rauschen aus. Die Einstellung der Regler hat auf den Klang keinen Einfluss.
  2. Colored gibt ein eingefärbtes Rauschen aus, bei dem man über die Regler „Red“ und „Blue“ die tiefen und hohen Frequenzanteile justieren kann.
  3. Random Output gibt eine Zufallsspannung aus – mit Frequenzen meist unterhalb der Hörgrenze. Zwei Kontroll-LEDs zeigen die aktuelle Spannung an. Form und Verlauf der Zufallsspannung werden von „Rate“ und „Level“ (siehe weiter unten), aber auch von den Reglern „Red“ und „Blue“ beeinflusst, da die Spannung vom farbigen Rauschen abgeleitet wird.

Regler / Schalter:

  1. Blue regelt den Anteil hoher Frequenzen am Ausgang „Colored“.
  2. Red regelt den Anteil tiefer Frequenzen am Ausgang „Colored“.
  3. Rate regelt die Periodendauer der Zufallsspannung am Ausgang „Random Output“. Etwas gegen die Intuition bedeutet 0= schnell und 10=langsam. Nur bei kleiner Rate klingt die die Zufallsspannung wie ein typisches Rauschen, danach werden zunehmend Einzelimpulse als Knackser hörbar.
  4. Level regelt die Amplitude der Zufallsspannung.

„Angerauchtes“

Rauschen eignet sich wunderbar als Beimengung für Sounds, die „leicht kratzig“ oder „rauchig“ klingen sollen. Snaredrums oder auch der perkussive „Anschlag“ anderer Drumsounds sind ohne Rauschen nicht vorstellbar.

Rauschen als Modulationsquelle

Neben dem Beimischen von Rauschen zu VCOs gibt es noch weitere einfache Möglichkeiten, einen Klang mit dem A-118 etwas „anzurauen“, etwa durch Modulation der VCO-Tonhöhe oder Eckfrequenz von Filtern:

Der Rauschgenerator A-118 moduliert die Frequenz des A-110 VCOs und erzeugt damit ein (je nach Einstellung mehr oder weniger intensives) „Anschmutzen“ der Tonhöhe.
Beinahe identischer Patch, aber hier moduliert der Rauschgenerator das Filter und erzeugt etwas „Unruhe bei den Obertönen“.

„Random Out“ als Geräuschquelle

Auch wenn der Random Output eigentlich als Lieferant zufälliger Steuerspannungen gedacht ist, kann er doch eine nette Variante zum Thema „Rauschen“ liefern:

Der Einfluss von „Blue“ und „Red“ auf die Zufallsspannung wurde bereits bei der Beschreibung der Ausgänge des Moduls kurz erwähnt. Der Regler „Blue“ liefert nur bei extrem kleinen „Rate“ Einstellungen ein hörbares zusätzliches „Oberlicht“ auf dem Rauschen, aber ab einer „Rate“-Stellung von etwa 1 kann er vernachlässigt werden. Umso mehr beeinflusst das Ausmaß von „Red“, was wir zu hören bekommen. Mit zunehmendem „Rotanteil fängt das tieffrequente Rauschen an zu stottern und wird immer wieder von Impulsen (als Knackser deutlich hörbar) unterbrochen. Wenn der „Rate“-Regler dann von 0 nach oben gedreht wird, glätten sich die Knackser, das Frequenzspektrum wird insgesamt noch tiefer, bis schließlich ein kaum mehr hörbares Signal übrigbleibt.

Das Rauschen aus dem Random Output ist vergleichsweise gedämpft und weich, der Einfluss von „Red“ und „Blue“ ist etwas höher als beim normalen „Colored“-Ausgang:

Rauschen aus dem „Random Output“ des A-118. Rate = „0“, Red=“0″, Blue=“0″.
Rauschen aus dem „Random Output“ des A-118. Rate = „0“, Red=“0″, Blue=“10″.
Rauschen aus dem „Random Output“ des A-118. Rate = „0“, Red=“10″, Blue=“0″.

Achtung: Je nach Aufnahme-Equipment werden unter Umständen auch noch extrem tieffrequente Signale aufgezeichnet und können dann zu Problemen bei Abmischung, Kompression usw. der Aufnahme führen. Wir hören zwar nichts, aber es gibt doch ein Signal, das ggf. zu Verzerrungen führen kann. Machen Sie im Zweifel eine Probeaufnahme und kontrollieren Sie grafisch – die meisten Aufnahmeprogramme bieten eine solche Option an, ob sich da noch ein „Ton“ von vielleicht 1-2 Hz befindet.

Steuerspannungen mit dem A-118

Sowohl das Modul A-117 als auch A-118 sind nicht nur praktische Klangerzeuger für „Geräuschhaftes“, sondern können auch zufällige Steuerspannungen erzeugen. Beim A-118 erhalten wir eine zufällig schwankende Spannung, die für kontinuierliche Steuerungsaufgaben geeignet ist.

Klangbeispiele

Weißes Rauschen aus dem A-118:

Farbiges Rauschen (Ausgang „Colored“) aus dem A-118. Zunächst ohne rotes und blaues Rauschen, dann wird der „blaue“ Anteil erhöht und wieder auf 0 reduziert, danach Erhöhung und Zurücknehmen des „roten“ Anteils, schließlich gleichzeitige Erhöhung von „blauem“ und „rotem“ Rauschen und wieder zurück auf 0 für beides:

Gleiches mit dem „Random Output“, Rate ist auf „0“ gestellt. Am Ende wird bei maximalen Reglern für „Blue“ und „Red“ noch die Rate etwas erhöht (etwa bis „1“) und zum Ende alle Regler wieder zurück auf „0“:

Technische Daten

Breite 8 TE
Tiefe 40 mm
Strombedarf 20 mA (+12V) / -10 mA (-12V)